7 Gedanken zu “Hanau – Die irre Welt des Tobias R. (mit Schattenmacher!) HW#30”

  1. Hanau die irre Welt der kurdischen Shisha Clans
    Hanau die irre Welt des arabischen Shahani Clans
    Hanau der irre Welt der spurlos verschwundenen anderen Täter
    Hanau die irre Welt des Muttermörders
    Hanau die irre Welt des Selbstmörders
    Hanau die irre Welt der wiedersprüchlichen Zeugen
    Hanau die irre Welt des von den Hintermännern ermodeten Selbstmörders
    Hanau die irre Welt der naziparanoiden Lügenpresse
    Hanau die irre Welt des Tatzeitpunktes der Linksfaschistingen-Wahl
    mein rechter rechter Platz ist leer ich wünsch mir einen Nahzi her
    der Nahzi der sitzt ganz allein
    ein anderer kanns nicht gewesen sein
    mein linker linker Platz ist leer
    ich wünche mir den Relotius her
    damit er mir versichern kann
    am rechten Platz sitzt ein rechter Mann

  2. Bin schon lange Fan von euch (auch schon vor Honigwabe). Aber der gute Herr Schattenmacher ist, zumindest in der Aufzeichnung hier, seeeehhrr oft raus ge-cutet…. Da müsst Ihr mal gucken was das Problem ist, Verbindung oder benutztes Kommunikationsprogramm. In anderen Videos fehlt auch eher das Einhorn als Shlomo…. Aber macht weiter und lasst euch nicht Zensieren!!!!

  3. Nach der Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, bestell ich mir ne Deagle und schieß mir das Hirn raus. Auf so eine Dummheit bin ich allergisch.

  4. 16:00 Das vermeintliche “Gedankenlesen” lässt sich dadurch erklären, dass Herr Ratjen nicht auf Synchronizität klar gekommen ist. Synchronizität beschreibt das innere Erleben einer Situation z.B. im (Tag-)traum, in Gesprächen, o.ä. mit anschließendem (meist zeitnahem) Erleben in der äußeren Welt. Je besser das innere Ereignis erinnerbar ist, desto größer kann die Zeitspanne sein, um beim Erleben eines ähnlichen Ereignisses in der äußeren Welt, eine Assoziation auszulösen. Der Mann hat also versucht akausale, Assoziationen auslösende Ereignisse kausal zu erklären. Meiner Erfahrung mit Schizophrenen nach ein Klassiker. Wenn einem so etwas passiert, dann kann je nach Auflösungsgrad/Konkretheit des inneren Ereignisses und Anzahl bewusst (und selektiv) wahrgenommener Teilaspekte des äußeren Ereignisses, bei großer Übereinkunft beider Ereignisse in deren Teilaspekten, die akausale Ereigniskette als besonders unwahrscheinlich angesehen werden. Dies führt beim anfälligen Individuum dazu, dass es versucht, die Geschehnisse (kausal) zu erklären, aufgrund der Annahme, dass ein derart unwahrscheinliches Ereignis einen Grund haben muss. Dies geschieht teilweise unter Postulierung paralleler Welten, wie es Herr Ratjen getan hat. Man muss auch beachten, dass das innere Ereignis meist nicht allzu detailliert ist und die darin enthaltenen, erinnerten Teilaspekte die Selektivität der Wahrnehmung eines ähnlichen, meist zeitnahen äußeren Ereignisses beeinflussen. Dies begünstigt eigenartige Wahrnehmungen von Synchronizität und erklärt auch das Phänomen der déjà vus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.