26 Gedanken zu “Die Stuttgarter Partyszene & “White Lives Dont Matter”-Professorin befördert! HW#48”

  1. zu stuttgart:cem özdemir(der ewige deutsche)sinngemäß:das sind unsere jugendlichen wir dürfen sie nicht verlieren.
    in berlin lässt ihn kein anständiger taxifahrer mehr einsteigen.
    und der altlinke stuttgarter ob fritz kuhn.zitat:hier wurde eine grenze überschritten.
    nach schwerem landfriedensbruch spricht er wie ein bekiffter sozialarbeiter.

  2. Funfact: die Garagen in NASCAR werden zufällig an die Teams verteilt (Wenn dein Auto kaputt ist und nur noch rollen kann, hättest du einen Vorteil wenn du nur in den Eingang der Boxengasse fahren musst anstelle an allen anderen Garagen zusätzlich vorbei). Nicht mal WENN da jemand rassistisch hätte sein wollen, wäre es demjenigen auf diese Art und Weise überhaupt nicht möglich gewesen. Tatsächlich hat jede Werkstatt von gewöhnlicher Dorfwerkstatt über Tuning-Bude bis zum professionellem Rennstall so einen Seilschalter. Absoluter PR-Stunt, denn jeder der mit Autos arbeitet, hat diesen Mechanismus mindestens einmal benutzt. Der Typ stellt sich so dumm, dass er jeglichen Respekt von anderen Profis verloren haben muss.

  3. Kurz vorweg: Kasper oder Casper?
    01:54:50
    Ich gehe jetzt mal davon das Kasper hier einfach mit einer Hyperbole seinen Punkt illustrieren möchte, doch ist auch hier wichtig nicht in absoluten zu sprechen. Zwar gibt es in Japan, aufgrund seiner demographischen Zusammensetzung, keine Kölner Silvesternächte, doch ist Japan meiner Auffassung nach eines der schlimmsten, nicht im Mittelalter hängengeblieben / nicht islamischen, Länder wenn es um “subtile” sexuelle Belästungen und Übergriffe geht.
    Damit meine ich beispielsweise das Hinnehmen von sexueller Belästigung in den überfüllten Zügen und die bei diesen Fällen im Vergleich zu westlichen Nationen hohe Dunkelziffer, enstehend durch stark traditionellen Rollenbilder und submissive Kultur gegenüber “Autoritätspersonen”, wie Alte/Ältere (Egal wie Marginal der Altersunterschied) und Vorgesetzten. Hinzu kommt eine Art von Victimblaming und (Sex/Slut)Shaming der Gesellschaft, welche wahrscheinlich insbesondere bei Vergewaltigungen greift. Die betroffene Frau ist in Augen der Gesellschaft nicht mehr rein.
    Das erinnert mich schon fast an koranische (haha Wortwitz) Umstände- Zwar nicht so wie im mittleren Osten durch das Wort Gottes, hier allerdings durch den Konsenz der Gesellschaft, diktiert von den Älteren. Allerdings muss ich sagen, dass es sich meiner Ansicht nach hierbei um eine sehr laute Minderheit handelt, welche diese Meinungen vertritt. Der Rest läuft einfach nur brav mit, so wie es ihnen schon von klein an aufgezeigt wird.

    Quellen für meine Aussagen/Meinungen wäre schon dufte, aber es ist 2:45 und ich mache mir jetzt nicht die Mühe um japanische Quellen zu suchen, geschweige denn zu überstetzen.
    Zu der Autoritätskultur, welche eigentlcih ziemlich offentsichtlich sein sollte, kann ich aber ein bisschen halb-persönlich was sagen, da eine Bekannte und ein Kumpel von mir beide ein Jahr in Japan gelebt haben und obwhol sie sich beide auf eine strikte Gesellschaft vorbereitet haben, beide doch leicht negativ überrascht waren. Die konstant gezwungene Höflichkleit und veranlasst einen, laut beiden, in diesen Flow reinzukommen. Wie z.B. Das hinnehmen von Sachen und sich dafür entschuldigen, selbst wenn man 110% unschuldig ist. Hier muss man auch erwähnen, dass mein Kumpel sich aus eigener Aussage viel mehr erlauben konnte, als meine Bekannte.

    Nur um kurz offtopic auf Pakistan zu scheißen, da mir beim verfassen dieser Fall in seinen Grundzügen wieder eingefallen ist:
    In Pakistan hat ein Junge seiner Vergewaltiger vors Gericht gezogen, wobei dieser es dem Jungen, “um des Junges willen”, versucht hat auszuschlagen. Als der Junge dann vor Gericht befragt wurde, ob er denn mit dem Mann, unwillig oder nicht, Sex gehabt hätte und der Junge dies bestätigte in dem er wiederholte, dass er von diesem Mann vergewaltigt wurde, war der Fall für das Gericht klar.
    Beide wurden wegen Homosexualität zu Tode verurteilt und am nächsten Tag hingerichtet.

  4. 00:54:00 oder so … es sind Chakren, nicht Chakras ….

    sorry – ich konnte nicht anders…
    ansonsten bitte weiter so – freue mich auf lede Ausgabe

      1. Man benutzt in der deutschen Graphematik einen Halbgeviertstrich als Gedankenstrich, nicht einen Mittestrich . Sorry, ich konnte nicht anderz.

          1. Du hast es versaut, verdammte Kacke. Du sollst n Rechtschreibfehler machen, damit das so weitergehen kann,

          2. Leerschlag, nicht Lehrschlag, mein Lieber.
            Aber mich dünkt, wir haben ohnehin das höchste Level an Antwort-Ebenen erreicht, zumindest ich auf diesem Gerät…

  5. Lasst die Finger von den Mädels in Chat. Das sind garantiert geheimdienstliche Honigfallen, die euch doxen oder Blackmailen wollen.

  6. KRITIK:

    1:54:27 Kasper ignoriert den Fakt das es so ziemlich unmöglich ist, Schusswaffen aus den Händen krimineller Elemente zu halten. Der wahrscheinliche Grund warum bei uns die Kriminellen nicht mit Schrotflinten und Kalaschnikows rumrennen, ist, dass dies bei einer entwaffneten Bevölkerung vollkommen unnötig ist, da mangels einer großen Wahrscheinlichkeit auf bewaffneten Widerstand zu treffen, eventuelle Verbrechen wie Mord oder Raubüberfall auch mit dem Baseballschläger/ Messer und 5 Kumpels unternommen werden können. Außerdem würde es vermutlich ein ganz klein wenig Aufsehen erzeugen, wenn sich Enis, Ahmed und Abdullah hier mit AK’s gegenseitig abknallen würden. Außerdem könnte wiederum dies eventuell zu mehr Aufmerksamkeit und (vergeblichen) Bemühungen vonseiten der Polizei, diesen kriminellen Elementen Herr zu werden führen, welches auf gar keinen Fall im Interesse dieser kriminellen Elemente ist.
    Um meinen Standpunkt weiter zu erläutern, denkst du wirklich, dass die Unmengen an Schusswaffen, mit denen man sich alleine hier in Europa nur im 20. Jahrhundert weggeballert hat sich einfach in Wohlgefallen aufgelöst haben? Z. B. Kalaschnikows wurden schätzungsweise insgesamt 35 – 150 Millionen produziert. Wenn zwischen dem Zweiten Weltkrieg und dem Kollaps der Sowjetunion nicht mal ein Bruchteil dieser in freier Wildbahn geendet sind, schneid’ ich mir meinen linken Hoden ab. Und da ich Brief und Siegel darauf habe, dass zumindest ein Teil der ehemaligen Grenzwächter der DDR nach Mauerfall ihre Gewehre auf dem Schwarzmarkt verkauft haben, brauch’ ich mich auch nicht um meine Hoden zu sorgen.

    Mal ganz zu schweigen von den Eigenproduktionen krimineller Elemente (z. B. Waffen, welche illegal in den Philippinen hergestellt wurden und später in den Händen der japanischen Yakuza, der chinesischen Triaden und anderer krimineller Elemente in Ostasien
    landeten.) (Quellen: https://www.military.com/kitup/2011/10/the-home-brewed-danao-guns-of-the-philippines.html ; http://www.dausa.org/2007/04/24/boboy-and-danao’s-thunder-things/ )

    Oder wie wäre es mit dem Schwarzmarkt in Pakistan, wo u. a. die Paschtunen Kalaschnikows, M16s und sogar verfickte russische
    RPGs und amerikanische Stinger-Raketen herstellen? (Quelle: http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/5066860.stm )
    Abschließend lässt sich also sagen, dass wenn es für das organisierte Verbrechen möglich ist, seine Knarren sogar in Länder wie
    Japan oder China zu schmuggeln, sollte jedem klar sein, dass Waffengesetze nur rechtschaffenen Bürgern den Erwerb dieser verwehren
    können. Und warum sollte man als rechtschaffener Kasper rechtschaffenen Bürgern den Besitz oder Erwerb von Schusswaffen verweigern
    wollen?

    1:55:09 Warum braucht das irgendjemand gegenüber dir oder irgendwem anders rechtfertigen?

    1:55:14 “Einzelfälle”
    Außerdem gute Idee dem Staat die komplette Kontrolle über Schusswaffen zu überlassen, das ist ja noch nie schief gegangen… Oh
    wait
    Und besonders bei unserer jetzigen Regierung frag ich mich doch ernsthaft, ob das im Interesse von dir Shlomo, mir oder
    irgendjemand anderem, welcher sich momentan außerhalb des politischen Mainstreams befindet, sein kann.

    1:55:56 Wenn dir das völlig klar ist, warum befürwortest du dann das Verbot des allgemeinen Waffenbesitzes?

  7. Burnley als only zu lesen ist allein schon wegen der Satzstellung lächerlich. Es müßte wenn überhaupt: ‘Only black lives matter’ heißen. – Gute Genesung an Shlomo #Liebe

  8. BLM-Aktivisten machen ja häufig darauf aufmerksam, daß es um “All blacks” geht, unabhängig vom Grad der Farbigkeit (?). Jetzt ist es aber durch die Välkermischung so, daß so ziemlich jeder ein bisschen DNA von allem hat. Heißt das nicht, daß wir jetzt alle unseren Minderheitenstatus einlösen dürfen?

  9. Kann euch die neue Maybrit Illner Folge empfehlen. Da ist für jeden was dabei. Fremdscham und Frustration gegenüber einer Gästin (ich verrate nichts, entscheidet selbst). Auf der anderen Seite aber auch sehr rationale Gäste und sehr durchdachte Zugeständnisse für die deutsche Polizei. Özdemir fand ich auch ziemlich gut, auch wenn seine Position wohl eher weniger für die seiner Partei steht.

  10. Hallo Casper. Mein stärkstes Argument gegen die Realisierung deines Gedankenspiels bezüglich Organspende ist Folgendes: Es gibt immer Menschen, die Angst haben, dass ihre Organe entnommen werden, obwohl sie noch leben oder die, welche aus religiöser Überzeugung nicht wollen, dass man ihnen Organe entnimmt. Diese Menschen haben trotz ihrer Einstellung genauso das Recht gerettet zu werden und ich denke ihre Angehörigen oder Freunde würden durch den Tod dieser Menschen mehr leiden als die dadurch Verstorben. Ein denkbares Szenario wäre auch, dass jemand auf die Idee käme dieses Gesetz als Anlass zu nehmen, ähnliche Gesetze einzuführen, z.B. jemand spendet kein Blut, also wird ihm auch kein Blut gespendet.

    Zu der Idee mit der Überwachungskamera auf Polizisten: Ich bin gegen die Überwachung von Menschen per Kamera, da dies auch missbraucht werden kann. Es könnte z.B. eine Gesichtserkennung eingebaut werden. Es fängt damit an dass die Menschen Polizisten nicht anfassen dürfen und endet damit, dass selbst kleine Vergehen aufgrund der Videoaufzeichnung verfolgt werden, über die der Polizist hinwegsieht.

    Noch sind wir Individuen, welche freie Entscheidungen treffen. Wenn allerdings das System immer mehr unsere Entscheidungen lenkt und uns stark konditioniert haben wir chinesische oder orwellsche Zustände.

    1. In diesem Gedankenspiel, welches nicht erst von Kaper erdacht worden ist, fallen Verweigerer eher in der Prioritätenliste herunter, sprich das Organ/Blut bekommen zuerst aktive Spender und wenn dann noch etwas übrig ist, wird verteilt.

      Religöse Gefühle und irrationale Angst sind kein valides Argument und sollten wenn überhaupt von der Geselschaft lächerlich gemacht werden und nicht auch noch hofiert.

      1. Die Inquisition hat damals Hexen aufgrund ihres Unglaubens zum Tode verurteilt. Wenn wir heute Menschen aufgrund ihres Glaubens derart benachteiligen sind wir moralisch gesehen nicht besser. Indem wir anfangen zu diskutieren, wen man retten sollte (jung oder alt, religiös oder nicht religiös, gebildet oder ungebildet, reich oder arm…) fangen wir an eine Bewertung einzubringen, nach dem, was wir persönlich bevorzugen. Es geht dann darum was einer Gesellschaft nützt und nicht mehr darum, dass es sich um ein Menschen an sich handelt. Natürlich bin ich dafür, dass Straftäter bei besonders harten Vergehen weggesperrt werden, damit sie der Gesellschaft nicht mehr schaden. Aber das heißt nicht, dass ich Menschen, welche irrational denken als Menschen 2. Klasse behandeln würde. Schließlich sind Menschen ja durchaus lernfähig und vielleicht ändern sie aufgrund solcher Erfahrungen auch ihr Verhalten.

        1. Organe sind eine begrenzte Ressource. Nicht jeder wird eines erhalten. Wenn wir nicht entscheiden, wer eine Organspende erhält, tut das der Zufall. Wenn du nicht denkst, dass du bessere Entscheidungen als der Zufall treffen kannst, denkst du entweder sehr gering von deiner eigenen Meinung oder du bist zu feige, harte Entscheidungen zu treffen und hast lieber ein “reines Gewissen” als das Richtige getan zu haben.

  11. Interessant – eure Kritiker finden nix Substanzielles. Sie beschränken sich darauf, euch absichtlich misszuverstehen. Dadurch vergeuden sie eure Lebenszeit, weil ihr ja auf das wirre Gefasel eingehen müsst… und das ist wohl auch der Zweck der Übung.

    Ulfkotte hat in seinem Buch über gekaufte Journalisten erklärt, wie das bei den Zeitungen läuft. Die leben nicht vom Erlös aus dem Verkauf, sondern von Anzeigenkunden. Der Preis für Anzeigen richtet sich nach der Auflagenhöhe. Also kauft eine Tochterfima große Mengen und karrt damit einen Tag durch die Gegend. Danach wandert die komplette Auflage ins Altpapier. Die meisten Zeitungen scheinen ohnehin irgendwie der SPD zu gehören, und deshalb schreiben sie alle das Gleiche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.