45 Gedanken zu “Rassenhass aus dem Tetrapack”

  1. Die Frage, woher ich wirklich komme oder woher meine Eltern wirklich kommen, höre ich auch. Als ich meiner Kollegin sagte, dass ich schwanger bin, hat sie gefragt, ob mein Freund Deutscher ist und meinte, dann könnten wir ja heiraten, damit ich hier bleiben kann. Sowas gibt es. Es ist vielleicht nicht besonders schlau (Ich spreche akzentfrei und die Person kennt mich eigentlich auch schon ne Weile) und es nervt auch manchmal, aber ich würde sowas nie als Rassenhass hinstellen. Vor allem bei letzterem hat sie es ja eigentlich sogar gut gemeint.

  2. Ich darf mir solche Videos nicht reinziehen. Ich ärgere mich einfach zu sehr.
    Ich bin selbst schwarz (kam mit 5 nach Deutschland). Ich bin mit meinem Freund (weißer Deutscher) seit fast 10 Jahren zusammen. Wir haben uns während dem Studium kennengelernt.
    Mein Freund begann seine “akademische” Laufbahn in der Hauptschule (er holte sein Abitur später nach) mit 80% Ausländeranteil und wuchs im Brennpunkt auf.
    Wenn wir so unsere Erfahrungen austauschen hat er einen ganzen Katalog voll rassistischer Erfahrungen. Zumindest würde ich diese Erfahrungen als rassistisch bezeichnen (er tut das im Übrigen nicht). Ich komme in meinem gesamten Leben maximal auf ganze 2 solche Begegnungen, die sich darüber hinaus noch in Grenzen hielten.
    Als ich mich damals für ein Stipendium bewarb riet mir mein Professor meinen Migrationshintergrund besonders herauszustellen, da sich das “gut machen” würde. Und was soll ich sagen? Er hatte recht, ich bekam das Stipendium.
    Ich will nicht sagen, dass ich nicht hart für alles was ich erreicht habe gearbeitet habe. Mir braucht aber niemand erzählen, dass man hierzulande als Schwarze systematisch benachteiligt wird. Das Gegenteil ist eher der Fall. Ich kenne jedoch genügend Menschen die aus jeder unfreundlichen Begegnung gleich einen rassistischen Vorfall stilisieren wollen.
    Eine Bekannte von mir beschimpfte z.B. mal einen Mann als “Nazi” weil dieser “zu breit” an ihr vorbei ging, so dass sie ausweichen musste.
    Wer mit so einer Denke durch die Welt latscht wird natürlich hinter jedem Baum einen Rassisten wittern. Ich vermute bei den Damen in diesem Video verhält es sich ähnlich.

    1. Danke für den tollen Kommentar. Uns geht es sehr ähnlich. Wenn ich mir mein Tagebuch aus Schulzeiten in Neukölln ansehe läuft es mit heute noch eiskalt den Rücken runter. Als “weißer Deutscher” hatte man es nicht leicht und hatte ständig Angst. Das halte ich meinen Eltern heute noch vor, dass wir dort nicht weggezogen sind. Nun lebe ich mit meiner Freundin (Migrantin) in einer kleinen ruhigen Gemeinde. Es macht uns Angst, wenn man sieht wie die Zustände immer schlimmer werden. Ich habe ein Unternehmen und werde wenn es zu schlimm wird Deutschland auch verlassen. OffTopic dazu: Wenn zum Beispiel das Tempolimit kommt, wird das “Made in Germany” ordentlich schaden. Und das ist für die meisten Unternehmen hier extrem wichtig um weltweit höhere Preise zu rechtfertigen. (Getrau dem Motto: Ein Auto aus einem Land in dem Man legal unendlich schnell fahren kann muss extrem gut sein. Und wer so gute Autos baut, ist auch ansonsten Weltspitze.) Aber egal ob Tempolimit, Einwanderung oder Sozialausgaben. Deutschland werden wir, wenn es noch 10 Jare so weitergeht bald nicht mehr wiedererkennen.

    2. Eine deutsche Person ohne klar erkennbare Indizien als “Nazi” zu kategorisieren ist in sich selbst rassistisch weil es auf einem rassistischen Stereotyp basiert. Ich laufe ja auch nicht in Afrika durch die Gegend und bezeichne Leute als “Kannibalen-Neger” nur weil sie unhöflich sind…

  3. Die einfachste Möglichkeit “Rassismus” zu verhindert ist die Vermischung zu stoppen und die Ethnien wieder zu trennen. Alle weißen Länder bis auf die USA waren bis zu den 60ern Ethno-Staaten, dahin müssen wir wieder zurück, dann hört dieser Wahnsinn auch auf.

    1. Was ist mit Mischlingen oder mit Paaren nicht der gleichen Ethnie angehören. Soll man die untern Bus werfen? Wenn nicht dann wirft man die unter dem Bus die Opfer der kulturellen Reibung sind was mehr sind. Es wird auch nicht von der Bevölkerung akzeptiert werden die Ethnien zu trennen. Es ist auch ohne die Frage dieser Akzeptanz ein scheiß Situation mit den untern dem Bus werfen.

  4. Den Teil mit den Auswandern oder nicht Einwandern stehe ich kritisch gegenüber. Wenn die indigene Deutschen rassistisch wandern ( womit ich nicht sage das es diese Gruppe ist oder nicht ist), dann könnten trotzdem viele einwandern weil sie uninformiert sind, sich in der Parallelgesellschaft abkapseln und oder der Rassismus nicht so schlimm ist und sowas wie der Vorteil eines besseren Sozialsystem und Geszndheitssystem es mehr als ausgleicht in Deutschland zu Leben. Oder es sind in den Heimatländer noch stärker diskriminierte Gruppen wie Apostaten oder Homosexuelle. Nach Japan oder so kommt ja schwerer als nach Deutschland. Hier bleiben vielleicht auch Leute weil sie aus Prinzip nicht von den linken Rassisten nicht fliehen möchte ( Niederlageeingeständnis) und oder für das Land kämpfen wollen, Die Freunde oder Familie nicht verlassen wollen, noch Hoffnung haben ( ob diese Hoffnung berechtigt ist oder nicht ist eine andere Sache)…

    Als kleine Anekdote kann ich von einen Typen berichten der nach den USA gezogen ist weil er dort mehr Geld zu machen glaubte und die Mentalität und die politische Lage dort schlechter fande oder findet ( Kontakt verloren). Soll man ihn nicht glauben das er dies nicht an der USA schlecht findet da dieser ja da hingezogen ist? Es ist das einfache Pro und Contraspiel.

  5. Ich finde es immer wieder bewundernswert, dass Du es schaffst diesen Schwachsinn ernsthaft (eingebunden in zwingend notwendigen Sarkasmus) zu kritisieren und zu hinterfragen.

    Zwar verstehe auch ich ganz gut mit Worten umzugehen, aber
    eine Antwort auf diese ttt- Sendung würde sich wahrscheinlich
    schon zwangsweise in wüsten Schimpftiraden ergehen.

    Also, zum wiederholten Mal, Kompliment an Dich für eine weitere geniale Folge meiner “Lieblings- Web- Serie” über den Wahnsinn
    dieser Zeit.

  6. Die Hölle wenn man gefragt wird wo man wirklich herkommt?! Ich schmeiß mich weg. Ich stelle mir gerade mich in der Hölle vor mit einer Schlange von Dämonen vor mir die mich bis in alle Ewigkeit fragen woher ich denn wirklich käme 😀

    1. Die Welt ist nicht wahnsinnig geworden, die die unseren Informationszufluss steuern sind es. Man kann weder in den öffentlich Rechtlichen noch auf social media wie Youtube, Facebook, Twitter, Reddit etc. verweilen ohne unter dem Einfluss ihrer massiven Propaganda zu fallen, welches ihre von Shlomo genannte Ideologie mit allen Mitteln in den Köpfen der deutschen (bzw generell westlichen) Bevölkerung zu hämmern versucht. Der einzige strukturelle Rassismus, den ich in der westlichen Welt sehe, geht gezielt gegen den alten, weißen Mann, und das im Deckmantel des Rassismus. Sie nutzen Rassismus, welchen sie alle weißen Personen unabhängig von ihren individuellen Charaktereigenschaften und Handlungen vorwerfen, um ihren eigenen Rassismus zu rechtfertigen. Diese Doppelmoral in allen Gebieten ihrer Ideologien hängen mir alle zum Hals raus, es ist absolut widerwärtig wie sie versuchen Menschen bzw. ganze Ethnien aufeinander aufzuhetzen. Aber wie heißt es so schön? Divide et impera.

  7. Wenn ich als ostdeutscher Mindermensch dritter Klasse diese bürgerlichen Irgendwas-mit-Medien-Frauen sehe, kann ich nur lachen über Mikroaggressionen.

    Tausende von Leuten mit fundierter Ausbildung und jeder Menge Berufserfahrung mussten im Zuge von Treuhandverbrechen und Wende-Betrug zusätzlich zur kompletten Vernichtung ihrer Lebensleistung und zur fortgesetzten systematischen Herabsetzung den ökonomischen und sozialen Ruin hinnehmen, aber irgendwelche professionellen Nichtskönner, SJW-Akademikerkinder und Geschwätzwissenschaftler wollen denen jetzt was von Ausgrenzung erzählen, weil sie beim Ballettunterricht das einzige braune Kind waren?

    *lol*

  8. Also ich sehe mich seit meiner Auswanderung tatsächlich des Öfteren mit
    Rassismuss im täglichen Leben konfrontiert.

    Vor zwei Wochen habe ich in der Innenstadt nach einem Parkplatz gesucht, und wurde in einer Seitenstraße von einem freundlichen, dunkelhäutigen Mann und seinen Kollegen in eine “Parklücke” eingewiesen.

    Als ich das Auto verlies, fragte er mich: „Will you bless me today?“
    Allem Anschein nach wollte er Geld dafür haben, dass er mich in die Parklücke eingewiesen hat. Ich sagte ihm freundlich, dass ich nicht darum gebeten habe und es auch ohne seine Hilfe geschafft hätte. Beim verlassen der Szene rief er mir hinterher, er würde die Polizei zu rufen, weil ich auf einer gelben Linie parke 😀

    Nach Erledigung meiner Angelegenheiten in der Stadt, kam ich zum Wagen zurück und sah bereits eine Gruppe “Parkwächter”, welche sich im Bereich meines Autos zentrierten und mir Abseits von anderem wütenden Gestammel,
    Dinge wie: „This parking is for blacks only!“ und „The president is not white anymore!” zuriefen.

    Im Auto wartete übrigens mein ebenfalls sehr freundlicher und dunkelhäutiger Mitarbeiter auf mich (Ja, natürlich habe ich das Fenster ein Stücken offen gelassen -.-), welcher auch sichtlich erschrocken ist, als uns ein Mob von drei bis vier Leuten hinterherannte, und wütend gegen die Scheiben schlug.

    Passiert ist zum Glück nichts weiter. Man stelle sich aber mal vor, was für ein Wirbel es gegeben hätte, wenn die Rollen vertauscht gewesen wären und Videomaterial dieser Geschehnisse die (sozialen) Medien erreicht hätten.

  9. Mir wurde nur schlecht als ich das bei ttt sah, schön das Shlomo ein Video drüber gemacht hat. Das dachte ich mir schon.
    Dabei war ttt mal ein echt gutes Kulturformat, aber lang ist es her.

    1. oh das hat nichts mit kommunismus zu tun das ist straight up wahnsinn in der Sovietunion währen diese leute vermutlich als faschisten erschossen worden

      ich bin kein kommie btw

  10. “nach Auschwitz zum Badeurlaub”?

    In Auschwitz gibt es tatsächlich bis heute ein Schwimmbad, mit olympischen 25 Meter Bahnen:

    https://www.360cities.net/de/image/kz-auschwitz-schwimmbad-swimmingpool-poland

    Übrigens auch noch Theater, verschiedene Orchester, eine Fußballliga mit internationalen Turnieren, die vom Roten Kreuz mit Trikots versorgt wurde und vieles weiteres mehr, was aus irgendwelchen Gründen nicht so häufig erwähnt wird.

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-2443817/Former-prisoner-war-96-remembers-playing-Auschwitz-football-league-return-Nazi-death-camp.html

  11. “Schalten Sie ARD, ZDF und all diese Ableger nicht mehr an. Es nicht zu Ihrem Guten, es ist vor allem nicht gut für Ihre Geistesgesundheit. […] Wenn Sie das tun, wird es Ihnen und vorallem der Welt besser gehen.” – Horst Lüning
    https://youtu.be/HP3IhTemvig

  12. Oh ja, der Heulaktivismus… vor allem wie diese eindeutig BLM affine Frau immer wieder englische Schlagwörter nutzt welche direkt von dieser rassistischen ethnozentrischen Organisation aus den USA stammen…

      1. Das weiß ein Derivat von wissen betrachtet wird ist rassistisch. Wie auch immer, ich denke das hängt mit einer gewissen (hochgradig berechtigten) Vorsicht gegenüber dem unbekannten zusammen. Solange man sich benimmt, sollte es aber kaum Probleme geben.

  13. Es fällt mir immer schwerer deine Videos zu gucken, Shlomo. Nicht, weil ich dir nicht zustimme, sondern weil ich bei den von dir eingeblendeten Clips immer mehr Hals kriege.
    Dieses lächerliche Scheißland kotzt mich nur noch an.

    1. das mit der kontrolle in der schule funktioniert höchstens unterhalb der 8. klasse, darüber hinaus werden die lehrer nur noch weggememed

      1. Ist nur schwer wenn das wegmemen der Lehrer kriminell ist. Vor ein paar tagen hatte die Tagesschau eine Instagram story die ganz dramatisch erzählt hat wie Jugendliche an irgendner Schule verfassungsfeindliche sachen rumschicken würde und als beispiel war da n Whatsapp sticker mit hitler auf dem Stand: “du bist lustig dich vergas ich zuerst”.

  14. Moin Shlomo und Mithetzer*innen,

    habt ihr die letzte Folge die Anstalt mitbekommen? Motto: “Ich bin Rassist, hol mich hier raus”. So. Viel. Meme-Material. Tobt euch aus.

    Hier ist das gute Stück, leider in Clips zerstückelt: https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-clip-1-176.html

    Zur linksaffinen Rezeptionsgeschichte sei folgender Artikel exemplarisch genannt;
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/die-anstalt-zu-critical-whiteness-dschungelcamp-fuer.2156.de.html?dram:article_id=480581

    EDIT: Mein Fehler. Die Ganze sehr sehenswerte Folge die Anstalt vom 14.7. gibt es hier: https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-14-juli-2020-100.html

    Hetzliche Grüße
    Der heimliche Sohn

    1. vor allem der, wie selbstverständlich,geäusserte nebensatz,dass es keinen rassismus gegen weisse geben könne,weil sie nie versklavt wurden…das zeugt nur von vollkommender geschichtsunkenntniss und als ob schwarze sich nicht gegenseitig versklavt hätte…

      1. Selbst wenn. Es ist dann Erbschuld. Sollen auch die Kindeskinder oder die Kindeskinderkinder … auch von einen Mörder in Knast kommen oder einfach von der Geburt weniger Rechte haben? Ein Schwarzer hat einen von Erbschuld nicht belasteten Indianer ( nach SJW Sinne von Erbschuld ) eine reingehauen dann kann dieser ja wohl einen anderen Schwarzen auch eine reinhauen oder was anderes an tuen und es ist dann weniger Schlimm bis ausggleichende Gerechtigkeit oder klappt das nur bei Weißen. Klappt das auch bei Armenier oder Griechen mit Türken. Aber nicht vergessen alle sind vor dem Gesetzt gleich und sollten gleich behandelt werden.

    2. Ich muss sagen dass ich die Anstalt für eines der besseren ör vormate halte. Sie sind zwar sehr links eingestellt (haben auch in alten folgen schon offen zum wählen der Linken aufgerufen) aber im gegensatz zu den ganzen anderen lächerlichen ör formaten sagen sie halt nicht: Wir haben ein rassismusproblem weil Menschen gefragt werden ob sie denn keinen sonnenbrand bekommen, sondern begründen es vernünftig. Völkermorde und Ausbeutungen sind legitime Kritikpunkte, auch das Niederreisen von Statuen find ich nicht unbedingt verwerflich, wenn man eine Hitlerstatue neben ne Autobahn stellt würde das wohl jeder kritisch finden.

      1. Was quatschst Du von Völkermorden. Es gibt hier keinen ernsthaften Rassismus – und wenn, wäre es mir auch scheißegal. Jeder, der sich unterdrückt fühlt, darf sich gerne verpissen.
        Und die Zerstörung unserer Geschichte in Form von Denkmälern ist das schlimmste Übel seit Jahrzehnten. Wer will eine Hitlerstatue aufstellen? Hast Du ‘n Rad ab?

    1. Findet ihr das wirklich lustig?
      Da soll doch über den Umweg des Rollentausches nur wieder ein schlechtes Gewissen vermittelt werden.
      Merkt ihr überhaupt noch etwas?
      Da steht doch ganz groß “linke Propaganda” drüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.