Information über BitChute

Diesen Beitrag hatte ich zuvor schon verfasst.
Da er zu dramatisch klang, hier eine neue Version:

BitChute setzt nach eigenen Angaben auf P2P.
Das hätte zur Folge, dass die IP-Adressen aller Zuschauer öffentlich sein könnten.

Vor einiger Zeit wurde dies bewiesen und von den Entwicklern zugegeben.

Später ist dailydot dieser Sache erneut auf den Grund gegangen und konnte keine öffentlichen IP-Adressen feststellen. Scheinbar haben die Entwickler von BitChute ihr System geändert.

Entgegen der Meinung, die die vorherige Version des Beitrags anscheinend fäschlicherweise vermittelt hat:

BitChute zu nutzen ist nicht problematisch.
Wenn ihr einen VPN-Dienst hab, dann nutzt ihn am Besten, um bei erneuten Systemänderungen direkt geschützt zu sein. Dies empfiehlt sich aber generell.
Ist das nicht der Fall, ist das bei Videos wie Shlomo mit größter Wahrscheinlichkeit kein Problem.

Nur könnte es, sollte sich das System wieder ändern, zu einer Überwachung der IP-Adressen und zu Strafen beim Ansehen von in Deutschland illegalen Inhalten kommen.
Sollte ein solcher Fall jemals bekannt werden, werde ich einen neuen Beitrag verfassen und Shlomo bitten, dies zu erwähnen.

PS “Ich” bin nicht Shlomo. Shlomo hat keinerlei Zugriff auf die Infrastruktur dieser Seite.

16 Gedanken zu “Information über BitChute”

  1. Behaupte dummdreist, daß alle Anbieter ihre Kunden bei Druck u. Bedarf verraten. D. h. wer technisch ausreichend versiert ist, macht sein eigenes VPN. Wer regelmäßig in geeignetes Ausland kommt, könnte dort die Vids unterbringen.

    1. https://tarnkappe.info/nordvpn-raeumt-strafverfolgungsbehoerden-datenweitergabe-ein/

      Es gab auch mal einen Leak privater Schlüssel, der kleingeredet und sogar verheimlicht wurde: https://tarnkappe.info/hack-neben-nordvpn-auch-vikingvpn-und-torguard-betroffen/
      NordVPN war vielleicht früher noch zu empfehlen, mittlerweile aber nicht mehr.

      Bei entsprechendem Budget auf jeden Fall https://www.perfect-privacy.com/de/
      Perfect Privacy ist das Beste, was du für normales Geld bekommen kannst.

      Ansonsten https://mullvad.net/de/

      Kommt aber auch immer darauf an, was man machen will.

      1. Auch Ivacy ist gut. Hatte ich. Man versicherte mir, dass in all den Jahren nicht einmal eine verwertbare Information an Behörden eines Landes abgegeben wurden.

  2. Gibt es eigentlich gute kostenlose VPNs oder wenigstens welche, für die man nur einmal und nicht monatl./jährl. bezahlen muß (bin nicht so IT-begabt wie die anderen Kommentatoren). Vielen Dank schonmal für eure Antworten <3

    1. Es gibt einige online proxys, ich weiß nicht wie sicher das ist wenn je deine IP wirklich raufinden will aber grundsätzlich werden die allermeisten Webseiten nicht mehr an deine IP kommen.

  3. Hallo Christian. Danke für den Hinweis.
    Torrent/P2P bleibt mir persönlich wohl genau wegen so etwas immer ein wenig suspekt. Hoffentlich wird das zukünftig mit GNUnet oder dergleichen noch irgendwie besser.
    Es wäre natürlich ein neuer Tiefpunkt für die Meinungsfreiheit in Deutschland, wenn IP-Adressen durch die AAS abgefangen werden.
    Ohne jetzt viel darüber zu wissen: Wie stünden die Chancen, dass sich für einen Zuschauer tatsächlich Konsequenzen ergeben?
    Zuerst müsste doch der Ersteller des Videos selbst durch ein dubioses Hasssprech-Gesetz verurteilt werden, bevor z.B. die AAS mit den (veralteten) Adressen zur Polizei rennen kann, um Strafanzeige zu erstatten und die Herausgabe der Personendaten beim ISP zu erwirken?
    Beste Grüße
    [Anmerkung vom Admin: Dieser Kommentar wurde unter die ursprüngliche Version gepostet.]

    1. In der aktuellen Situation ist die Chance extremst gering.
      Aber wie gesagt – wenn es tatsächlich mal zu einer Verfolgung wie in der DDR kommen sollte, dann reicht halt unter Umständen auch eine IP von vor 2 Jahren ;).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.