69 Gedanken zu “Die Lehrer von morgen lernen ihren neuen Gott kennen”

  1. Ich kann die Indoktrination der Lehrer direkt bestätigen. Kenne jemanden, der mir genau den scheiß erzählt hat. Zum Glück war die Person nicht kleingeistig und hat auf die Frage “Wieviele Gender gibt es?” ganz klar “2!” geantwortet. Alle anderen Heuchler haben mehr gesagt aber am Ende zugestimmt dass es Bullshit ist, wenn kein anderer zugehört hat.

  2. Wie lange müssen wir wohl warten bis wir wieder Kinder in die Welt setzen können ohne zu befürchten das diese dann von klein auf indoktriniert werden?

  3. Hallo Shlomo
    ich glaube, nicht dass die Indoktrinierung unserer Kinder auf lange Sicht funktioniert. In den Schulen der DDR hat das auch nie allumfassend funktioniert, von Anfang an nicht. Und bei uns gab es die Stasi, die war dann doch noch abschreckender als die heutige Medien-Gestapo.
    Und noch ne Frage nebenbei: Was genau sind denn nun eigentlich die Privilegien, die ich als Weißer genieße? Ich komm einfach nicht drauf…. Ich bin privilegiert, merke es aber nicht? Dann wird meine Privilegierung aber sehr ungeschickt betrieben.

  4. Mimmi-Mösenfresse hätte ihren Text vielleicht vorher schonmal testlesen sollen, oder ist sie “special” und ich mache mir hier gerade über Behinterte lustig ? …

  5. Schön und schlau … …WOW wo kann ich mich nochmal anstellen um mich von Karlchen rammeln zu lassen ? .. ich will 1000 Babies von diesem Über-Alpha!

  6. Krass, was Karl für eine widerliche Ratte ist. Unterster Abschaum der Gesellschaft. Nicht nur doxxen, sondern auch noch heucheln, dass Doxxing scheiße ist.
    Der tut mir nicht leid, wenn er mal paar aufs Maul bekommen sollte.

  7. Auch sehr witzig wie du Karls Antworten auf die doxxingaktion von dem stream reingeschnitten hast in dem er auch auf das antwortvideo von feroz antwortet. Das aber wiederum keine erwähnung hier findet, Zensur?
    Ihm ist sein twitch kanal unwichtig? Der hat ca 1900€ brutto in dieser woche (beef/antwort woche) mehr als üblich gemacht.
    Und daten, die jeder mit einer 30sekündigen googlesuche herausfindet, als doxxing zu bezeichnen ist finde ich auch sehr wage.
    Vielleicht nehmt ihr euch ja die Antwort auf die Antwort der 16 Fragen nochmal vor, wer weiss.

  8. Wie findet man sowas?
    Und wie kommt man auf die Idee das so aufzublasen?
    Da wird ein Projektmodul angeboten das Fördermittel abgreifen kann. Unterm Strich bedeutet das wohl schlicht, das 2-3 wissenschaftliche Mitarbeitern eine befristete Stelle geschaffen wird, und ein paar Erstsemester sehr leicht gute Noten abgreifen können, indem Sie einfach ein paar Inhalte der im Seminar behandelten Texte mit Hilfestellung zu einem Video zusammenfrickeln.
    Der Kanal hat 2! Abonennten – einer ist shlomo? -, und die Videos sind und werden mit Sicherheit nicht Teil der Lehrerausbildung…
    Sucht doch wenigstens bei der Bundeszentrale für politische Bildung nach etwas dickeren Fischen für eure Kritik 😉

  9. Dieses Video ist etwas zu extrem, als das es von Lehramtstudenten geschluckt werden würde. Gibt viel Scheiß, aber das ist doch dann schon zu kulturmarxistisch.

  10. Hi,
    vorab mal Folgendes: ja, wie du es schon mal angesprochen hast, es heißt “Honi-ch”, “Köni-ch”, “trauri-ch” etc. Gerade bei Rheinländern nennt man dieses scheinbar sehr korrekte “g” auch gerne “Hyperkompensation” – das “ch” oder gar das “sch” klingt – vermeintlich – immer etwas vulgärer (würde ja passen) oder eher nach Dialekt. Daher der Versuch, das durch ein schönes, “hochdeutsches G” zu kompensieren.
    Laber, schwaad – sorry!
    Also, eher zur Sache: Ich konsumiere seit mehreren Jahren deine Videos und auch die deiner Kollegen (Achse, Idiotenwatch, Reaktionär Doe, gelegentlich (mag den blasierten Tonfall nicht so sehr) Schattenmacher, Quasir (der süffisante Ton wie auch der vereinzelt aufblitzende antisemitsche Zungenschlag stören mich, Letzteres ist aber die absolute Ausnahme), Doktorant, Rechter Intellekt, Gerald Grosz, Friedrich von Osterhal und, ja, natürlich auch Martin Sellner – und andere.
    Ich bin seit 30 Jahren Gymnasiallehrer und wundere mich eigentlich über nichts mehr, aber sollte der Stumpfsinn der unsäglich leiernd-ablesenden “Rassismusforscherin” tatsächlich im Rahmen der Lehrer***:__/**:innenausbildung eine Rolle spielen dürfen, so wäre dies ein weiterer Sargnagel im Sarg der Bildungsnation Deutschland.
    Aber dazu muss es nicht unbedingt kommen. Solange es genügend gestandene Kollegen gibt, die die in den Unis und Studienseminaren verbogenen Referendare wieder halbwegs einnorden können (und das nehme ich für mich durchaus in Anspruch), ist vielleicht noch nicht alles verloren.
    Seit Jahren kämpfe ich im Unterricht (und auch außerhalb) gegen SJW-Hirnriss, political correctness, Genderismus, Kulturmarxismus, Dekonstruktivismus, Gleichmacherei und alle sonstigen gesellschaftlichen Bulldozer-Einebnungstendenzen – und, wie ich den Eindruck habe, mit einigem Erfolg.
    Leider muss ich einräumen, dass einige meiner Kollegen, insbesondere Kolleginnen, bereits stark verblendet und völlig uninformiert sind. Bisweilen atemberaubend.
    Mein älterer Sohn studiert auch auf Lehramt und kennt den ganzen Wahnwitz aus erster Hand. Aber er scheint absolut immun gegen diese Gehirnwäsche zu sein, und das fast ohne mein Zutun, glaube ich.
    Mein jüngerer Sohn studiert Jura, und da kümmern die sich um so einen Krempel wie Gendern etc. eher weniger. Würde er aber auch ansonsten nicht tun, er liegt mit mir auf einer Linie.
    Meine Jungs und ich schätzen Shlomo sehr – scharfsinnig und -züngig, analytisch, blendend formuliert, sehr gut recherchiert, soweit ich das beurteilen kann.
    Noch ein Hinweis zu Dekarldent: Verbringe nicht zu viel Zeit mit ihm, der ist eine dermaßene Pfeife, da fehlen einem wirklich die Worte.
    Mein älterer Sohn sieht das etwas weniger gelassen: er wird richtig aggressiv, wenn man ihn auf den Neu-Iren anspricht.

  11. Mich machen diese Videos bzgl. “weiße Person keine Hürden” nur noch wütend.
    Ich bin ein Kind aus Arbeiterverhältnissen, meine schulische Laufbahn begann in der Hauptschule.
    Die Hürden die ich auf meinem Weg bis zum Master’s degree überwinden musste interessieren keine Sau. Kommt halt nicht so gut wenn eine Kartoffel aus dem Nähkästchen plaudert und erzählt wie es so ist einer der wenigen Deutschen im Brennpunkt zu sein oder wie es ist wegen seiner “deutschen Herkunft” benachteiligt zu werden. Wollen wir mal über Notengebung sprechen? Wollen wir mal darüber sprechen wie unterschiedlich schon als Kind Aufsätze von deutschen Kindern und Kindern mit Migrationshintergrund bewertet werden? Oder wollen wir mal darüber sprechen, dass mein Professor (super Typ, nicht falsch verstehen) jedem mit einem Migrationshintergrund rät bei seiner Bewerbung um ein Stipendium diesen Migrationshintergrund “besonders hervorzuheben” weil sich das “gut macht”?
    Diese Menschen die in einem Akademikerhaushalt und Eigenheim aufwuchsen lassen mich wirklich an den Klassenkampf glauben. Dieses völlig weltfremde Gelaber von Menschen die tatsächlich privilegiert waren und sind, können sich einfach gar nicht ausmalen, dass vor allem ihre Kohle und nicht ihre Hautfarbe sie zu Privilegierten macht.
    Ich kann mich noch gut an meine Anfangszeit an der Uni erinnern, als mein alter am Maul abgesparter und schrottreifer Opel Corsa (den ich für meinen Nebenjob brauchte) endgültig den Geist aufgab. Ich kann mich noch erinnern als ich gefrustet und genervt in die Vorlesung kam und meine Mitstudenten meinen Ärger mit “ach, kauf halt eine neue Karre, gibt es doch schon für ein paar Hunderter” kommentierten und mich dann anschauten als käme ich von einem anderen Stern als ich sagte “achja, weil ich ja auch ein paar Hundert mal eben so zu Verfügung habe?”. Die Antwort darauf war im Übrigen “ach dein Vater kann doch bestimmt..”.

    Das ist die Welt aus der diese Herrschaften stammen. Das werfe ich ihnen gar nicht vor aber sie könnten wenigstens den Anstand haben die Fresse zu halten.
    Die wissen nicht im geringsten was es heißt arm und unterprivilegiert zu sein.
    Wenn jemand keine Lobby in diesem Land hat, dann sind es arme und unterprivilegierte Deutsche.
    Und genau solche Videos beweisen das.

    1. “Wenn jemand keine Lobby in diesem Land hat, dann sind es arme und unterprivilegierte Deutsche.”

      Die klassische biodeutsche Steuerkartoffel – arbeiten bis 80 und ansonsten Maul halten….

      Ich hasse dieses Land so sehr…

  12. Wieso sind diese videos eigentlich immer so unglaublich inkompetent gemacht. du konnten sich nicht mal ordentliche buntstifte holen, so das George Floyd bei denen Heller ist als chauvin, und dann noch diese peinlichen grammatikalischen Fehler, wie kann man wenn schon die Kohle in den Arsch geblasen bekommt so, nicht nur inhaltlich sonder auch Qualitativ beschissene Videos machen

    Am ende als du meinst das die leute jetzt schon vor der Uni radikalisiert werden sollen blendest du übrigends ein Bild ein von einer Schauspelerin im vergleich zu ihrem Aussehen in der Serie Orange is the new black in welcher sie einen Neo nazi spielt

      1. Naja, an ein Video im Rahmen eines von Steuergeld finanzierten Projekts, sollte man schon andere Anforderungen stellen dürfen,als ein schnell dahingerotzes Kommentar im Internet.

  13. Ich bin Lehrer und lasse tatsächlich hin und wieder Inhalt, d.h. behandelte Themen – nicht das Originalvideo, aus der Honigwabe in den Unterricht einfließen. Natürlich nicht einseitig und belehrend, sondern als weitere Meinung in der Medienlandschaft, welche die Schüler bis dato in der Regel so nicht kannten / kennenlernten. Hier leistet die Honigwabe einen wichtigen Job. Mir fehlt im Alltag die Zeit, die Medienlandschaft so akribisch zu durchkämmen, wie es Schlomo und Kasper machen. Ich konnte schon einige interessante “Aha Erlebnisse” etwa zur Darstellung Trumps, dem Aha-Graben und Migration herbeiführen und hoffe das auch weiterhin tun zu können.

    1. Du bist ein Held. Das meine ich wortwörtlich. Bitte sei vorsichtig… Die selbsternannten lupenreinen Demokraten lauern an jeder Ecke und du bist für eine dieser “zusätzlichen Meinungen” schnell Job und Ruf auf Dauer los.

  14. Auch wichtig ist zu erwähnen, dass die Erzählerin sich bei der Verabschiedung im Video mit ihrer “BIPoC” Zeichnung identifiziert, obwohl sie scheinbar helle Haut hat.
    Damit hat sie sich des Vorwurfs von Blackfaceing strafbar gemacht.

  15. Hi Shlomo,
    vorab mal Folgendes: ja, wie du es schon mal angesprochen hast, es heißt “Honi-ch”, “Köni-ch”, “trauri-ch” etc. Gerade bei Rheinländern nennt man dieses scheinbar sehr korrekte “g” auch gerne “Hyperkompensation” – das “ch” oder gar das “sch” klingt – vermeintlich – immer etwas vulgärer (würde ja passen) oder eher nach Dialekt. Daher der Versuch, das durch ein schönes, “hochdeutsches G” zu kompensieren.
    Laber, schwaad – sorry!
    Also, eher zur Sache: Ich konsumiere seit mehreren Jahren deine Videos und auch die deiner Kollegen (Achse, Idiotenwatch, gelegentlich (mag den blasierten Tonfall nicht so sehr) Schattenmacher, Quasir (der vereinzelt aufblitzende antisemitsche Zungenschlag stört mich, ist aber die absolute Ausnahme), Doktorant, Rechter Intellekt, Gerald Grosz, Friedrich von Osterhal und, ja, natürlich auch Martin Sellner – und andere.
    Ich bin seit 30 Jahren Gymnasiallehrer und wundere mich eigentlich über nichts mehr, aber sollte der Stumpfsinn der unsäglich leiernd-ablesenden “Rassismusforscherin” tatsächlich im Rahmen der Lehrer***:__/**:innenausbildung eine Rolle spielen dürfen, so wäre dies ein weiterer Sargnagel im Sarg der Bildungsnation Deutschand.
    Aber dazu muss es nicht unbedingt kommen. Solange es genügend gestandene Kollegen gibt, die die in den Unis und Studienseminaren verbogenen Referendare wieder halbwegs einnorden können (und das nehme ich für mich durchaus in Anspruch), ist vielleicht noch nicht alles verloren.
    Seit Jahren kämpfe ich im Unterricht (und auch außerhalb) gegen SJW-Hirnriss, political correctness, Genderismus, Kulturmarxismus, Dekonstruktivismus, Gleichmacherei und alle sonstigen gesellschaftlichen Bulldozer-Einebnungstendenzen – und, wie ich den Eindruck habe, mit einigem Erfolg.
    Leider muss ich einräumen, dass einige meiner Kollegen, insbesondere Kolleginnen, bereits stark verblendet und völlig uninformiert sind. Bisweilen atemberaubend.
    Mein älterer Sohn studiert auch auf Lehramt und kennt diesen ganzen Wahnwitz aus erster Hand. Aber er scheint absolut immun gegen diese Gehirnwäsche zu sein, und das fast ohne mein Zutun, glaube ich.
    Mein jüngerer Sohn studiet Jura, und da kümmern die sich um so einen Krempel wie gendern etc eher weniger. Würde er aber auch nicht tun, er liegt mit mir auf einer Linie.
    Meine Jungs und ich schätzen Shlomo sehr – scharfsinnig und -züngig, analytisch, blendend formuliert, sehr gut recherchiert, soweit ich das beurteilen kann.
    Noch ein Hinweis zu Dekarldent: Verbringe nicht zu viel Zeit mit ihm, der ist eine dermaßene Pfeife, da fehlen einem wirklich die Worte. bevo
    Mein älterer Sohn sieht das etwas weniger gelassen: er wird richtig aggressiv, wenn man ihn auf den Neu-Iren anspricht.
    Ein Fun Fact noch zu mir: ich war dreieinhalb Jahrzehnte SPD-Mitglied, bevor ich vor kurzem austrat – es war einfach nicht mehr erträglich.

  16. Den gleichen Hürden wie die schwarze Person sieht sich JEDER gegenüber, der nicht aus einem Mittelklassehaushalt stammt. Für jemanden aus einem ostdeutschen Arbeitslosenhaushalt, der bis zum anschlussverwendbaren Studienabschluss sämtliche Hürden genommen hat, hört sich das Diskriminierungsgefasel an wie blanker Hohn. Ich konnte jedenfalls nicht den Rassismus-Joker ziehen. Ich musste nur doppelt so gut sein wie die ganzen Akademikerkinder, und die Sache war verdammt knapp.

    Nur eins von zehn Proletenkindern macht überhaupt Abitur, und durch die Uni kommen nur ein paar. Deshalb enden sämtliche Sozialerhebungen mit der Aufnahme eines Studiums. Hoppla!

    Bildungserfolg hängt nicht von Intelligenz, Begabung und Disziplin ab, sondern zu 60 % vom sozialen Status der Eltern. Nicht die hellsten Kerzen eines Jahrgangs studieren. Das sieht man dann bei den linksradikalen Gegendemos sehr schön.

    Die westdeutsche Mittelschicht zieht multikriminelle Ausländer jedem Ossi vor. Mit denen kann man keine Gutmenschenpunkte sammeln. Die hiesige Kolonialverwaltung besteht aus Westdeutschen. Sogar der Bürgermeister ist ein Import, und ostdeutsche Professoren an unserer Uni sind Ausnahmeerscheinungen. Alle Führungsposten sind mit Wessis besetzt, die in gated communities leben. Wir sind also nicht mal Herr im eigenen Haus! Klar, dass die lieber was von Hautfarbe erzählen. Das lenkt so schön ab von der Antwort auf die Frage, wo der ganze “Hass” her kommt. Und mit der Ablenkung sollte man so früh wie möglich beginnen.

    1. Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe zwar nicht studiert, aber Herkunft und sozialer Status zählen in der Gesellschaft viel zu häufig mehr als Fähigkeiten und Leistung. In meinem Berufsleben bin ich öfters Außerhalb unterwegs (oder war ich, bis Covid-19 Deutschland erreicht hat). Und ich habe es oft genug erlebt, dass sich das Verhalten der Menschen gegenüber einem schlagartig verändert sobald diese hören wo man herkommt. Komme selbst aus M-V und durfte mir des öfteren Dinge wie “Ossis taugen nichts” oder “ihr wisst ja eh nicht was Arbeit ist” bzw. “ihr seit eh alles Neo-Nazis im Osten” anhören. Dabei ist mir ein gewisses Schema aufgefallen. Denn solche Aussagen habe ich persönlich immer nur von Leuten aus dem Mittel- bzw. gehobenen Mittelstand gehört. Einfache kleine Malocher bzw. Arbeiter, Angestellte usw. haben sowas noch nie zu mir gesagt.

      Ich kann mich ehrlich gesagt auch nicht in solchen Menschen hineinversetzen, die denken wir würden hier alle von Sozialhilfe leben, im Jogginganzug rumlaufen und biertrinkend über die “bösen Ausländer” schimpfen. Der größte Witz ist , dass genau diese Leute dann hier nach “Dunkeldeutschland” kommen um Urlaub zu machen.

    2. Wir haben 2020, die Wiedervereinigung ist länger her als du alt bist. Und da kommst du noch mit ostdeutscher Benachteiligung? So ein Schwachsinn. Proletenhaushaltskinder sind benachteiligt, weil sie von ihren Eltern die deutschen Sekundärtugenden nicht mehr beigebracht bekommen. Aber Schule und Uni sind kostenlos, natürlich kostet das Leben etwas, aber sparsam und mit Fleiß ist das machbar, gerade im Osten. Habe gerade die Uni Greifswald besichtigt, für Studenten paradiesische Zustände, gerade mit Blick auf die Lebenshaltungskosten.
      Und nach über 30 Jahren im Beruf kann ich dir eines versichern: Ost oder West spielte keine Rolle, es kam immer auf Qualifikation an. Beim Bier werden natürlich Sprüche gemacht, aber das müssen Rothaarige und Dicke auch ertragen.
      Ich kann dieses Ost-West-Narrativ echt nicht mehr hören.

    3. Ich würde so gerne mit meiner Familie zu Euch in den Osten ziehen. Vorraussetzung wäre halt ein Job bei dem ich genauso gut verdiene wie hier und jetzt.
      Und ich würde mich mit absoluter Sicherheit nicht in diese Wessi-Gettos begeben. Diese Bahnhofsklatscher sind mir sowas von zuwider.

      1. Das ist abhängig davon welchem Beruf du nachgehst. Gibt immer noch Anzahl an Tätigkeiten die im Vergleich zu den alten Bundesländern schlechter bezahlt werden. Obwohl genau so viele Stunden gearbeitet werden und genau so viel Leistung erbracht wird.

        Firmen die Bundesweit Standorte haben, versuchen das dann immer mit irgendwelchem Infrastrukturblödsinn zu erklären. Was schlicht gelogen ist. Sie machen es, weil sie es dürfen.

  17. Dieses Video von der angehenden “Lehrerin” überzeugt bestenfalls Grundschulkinder. Wenn die sich bei anderen Sachen auch so anstrengt wie beim Einsprechen des Videos, wird ihr Leben nicht sehr erfüllt sein.

  18. Jo, ihr braucht euch deswegen nicht so viel Sorgen machen. Klar gibt es im Lehramtsstudium viele Links-Grüne Wähler. Ich selbst studiere Lehramt und habe sogar das Seminar: Migration und Partizipation besucht. Klar haben sich die Dozentin und die Studenten über die IB lustig gemacht, aber trotzdem haben wir dort keine wirklichen krassen Sachen behandelt. Meine Dozentin lud sogar eine Freundin von ihr ein, die dann eine Sitzung uns erklärt hat, dass der Islam ziemlich abgefugt ist. Was wir dort hauptsächlich gelernt haben waren solche Begriffe, wie Partizipation/Struktureller Rassismus zu definieren. Im Schulkontext hatten wir aber meistens einfach nur wie man mit Mobbing umgeht undso. Also Standardzeug. Aber vielleicht ist das ja in den letzten 2 Jahren so stark geshiftet.

  19. Sehr gutes Video, bin selbst noch Schüler und habe neulich von meiner PP (Philo und Psychologie) Professorin ein sehr ähnliches Video vorgesetzt bekommen. Nun bin ich glücklicherweise schon älter und ziemlich red-pilled aber als ich mich in der Klasse umgesehen habe ist mir schon ziemlich schlecht geworden. Ich besuche eine Akademische Schule, das sind keine dummen Menschen aber das Narrativ dass wir durch unsere Hautfarbe Schuld an etwas tragen das wir nicht getan haben, haben auch viele meiner engeren Klassenkameraden schnell geschluckt… Dazu noch viele Sympathien mit BLM, oder im besten Falle Lethargie… Habe mit einem anderen Professor nach einer 8seitigen Abhandlung über Polizeimorde in den USA im Vergleich zu den Verbrechensraten nach Ethnie sortiert eine 1-stündige Diskussion geführt und habe einen studierten Mathematiker dazu gebracht zu sagen dass absolute Zahlen nicht miteinander vergleichbar sind und ich den relativen Anteil der Verbrechensraten mit den absoluten Zahlen der Morde vergleichen müsste xD

    Danach ist er übrigens zu meiner Ethik Professorin gerannt und hat sie darum gebeten mit mir über die Wichtigkeit von BLM zu sprechen. Diese Professorin weiß um meine Meinung zum Islam und auch dass ich argumentativ sehr stark bin, insofern hat sie mir nur gesagt: “Bro, relativier das ein bisschen, ich verstehe dass du kein Nazi bist aber vielleicht solltest du dich bei ihm entschuldigen”

    Es ist unfassbar was an den Schulen momentan abgeht… Ich kann mir gut vorstellen dass ein charakterlich schwächerer Mensch in meiner Situation klein beigegeben hätte oder es gar nicht erst soweit hätte kommen lassen. Und das ist das Ziel das momentan verfolgt wird, es gibt einfach nicht viele Leute die bereit sind ihren Komfort mit Idealen zu gefährden… Ich bin Schüler, ich habe wenig zu verlieren und gut reden, aber wenn wirklich dein Job auf dem Spiel steht… Dann hältst du eben lieber die Fresse und steigst mit grimmigen Lächeln in die “Scheiß auf Weiße!” Choräle ein. Ich feiere Shlomo dafür dass er es nicht tut.

    Lang lebe die Meinungsfreiheit,
    Scheiß auf Autoritarismus und
    Peace out!

    1. Ja, im Job ist es dann genau wie du es befürchtest. Bin seit 2 Jahren aus dem Studium. War nicht so der argumentative Typ, hab im Studium erfolgreich nachgeplappert und dafür gute Noten in den Diversity Seminaren kassiert. So gelernt behält man es dann besser bei.

      Auf der Arbeitsfläche feiert der Chef die Sperrung von Sellner, da klatscht man eben mit. Wehrmutstropfen ist das man mit Gleichgesinnten ‘hinter dem Rücken’ auch echte Meinungen diskutieren kann. Da sind mehr non-woke als man glaubt, aber alle tun so als wären sie woke. Nur eben aufpassen dass man nicht an den falschen gerät der petzen geht.

  20. Wenn Shlomo mal wirklich das sagt was der Karl ihn als Strohmann vorwirft kann Shlomo dann auch wie Karl auf Satiere zurückgreifen. Also sagen ja ich habe gesagt, dass man die Schwarzen einfach mal öfters erschießen sollte, aber ich habe das nur gesagt weil ich meine Gegenseite provozieren möchte….

  21. Was ist eigentlich mit den Neutralitätsgebot an Schulen, das wurde ja eigentlich erfunden um Indoktrinierung zu Unterbinden in Hinblick auf der Indoktrinierung in der NS- Zeit. Und wieder ein Hoch auf der Erbschuld. Armenier sollten Türken auch wie Scheiße behandeln dürfen und haben eigentlich die Franzosen schon ihr Fett weg bekommen wegen Napoleon? Jemand der gleichen Rasse und oder Herkunft hat das und das gemacht deshalb soll die Leute … ( was ist ihr Problem Rassismus in eigentlichen Sinn?.

    Man kann es nicht oft genug betonen diese ,, Antirassisten” sind ein Spiegelbild eines Antisemiten. Der Jude in Einflussreiche Positionen überproportional vertreten und ich reicher. Der Jude unterdrückt die anderen und muss sich seine Privilegien bewusst sein. Die SJW haben schon recht wenn sie sagen das die Nazis wiederkommen, nur der Buhmann wurde ausgetauscht.

    1. Das die Neutralität an Schulen eine Lüge ist, habe ich spätestens gemerkt als Sarrazins erstes kontroverses Buch “Deutschland schafft sich ab” thematisiert wurde. Und das ist schon ne ganze Weile her.

  22. Bin ich der einzige der findet, dass die Alte im Video sich so anhört, als wüsste sie ganz genau was das für eine Scheiße ist und so gar keinen Bock drauf hat das Video einzusprechen?

  23. Ich dürfte mit fast 50 Jahren einer der älteren Fan von Shlomo und den anderen faschistischen Homos sein. Die letzten Videos von euch sind sehr stark, haben mir Mut gemacht, dass es in der Jugend vernünftige Leute gibt.
    Interessant fand ich den Diskurs Flucht vs. Widerstand von Shlomo und dem Schattenmacher – kann beide Positionen verstehen, hängt eben daran, ob man Frau (hat) + Kind will oder sich auf seine Geschichte fokussiert.

    Diese Folge hat mich sehr deprimiert. Ich kenne im Freundes- und Bekanntenkreis einige dieser Fot*en, die in dem Video zu Wort kam: Lehrerinnen.

    Ich habe keine eigenen Kinder und habe bis 2015 damit gehadert, jetzt bin ich dankbar. Es scheint, als wäre ein unsichtbarer Startschuß erfolgt, diese Frauen geben einen Schwachsinn von sich und keiner traut sich, deren Dummheit zu thematisieren. Es sitzen gestandene Berufstätige dabei (fast hätte ich ‘Männer’ geschrieben), BWLer, Informatiker – und keiner sagt was. Unlogik, Dummheit und nur Gefühle statt Fakten. Ich kann dazu einfach nicht schweigen, denn diese dummen Frauen verbringen jeden Tag viele Stunden mit den Kindern, die Wissen, Meinungen und Informationen wie einen Schwamm aufsaugen.

    Man muss mit Kindern spielen und immer ein wenig Wissen und Erfahrung einstreuen. Sie nehmen das wahr und gieren danach, man bekommt mehr zurück als bei jüngeren Kollegen, die immer alles besser wissen und einen Scheiß auf meine Erfahrungen geben. Und dann muss ich mir von diesen Lehrerinnen ihre Ideologie anhören, die sie nicht einmal widerspruchsfrei darlegen könne, von kritischen Rückfragen ganz zu schweigen.

    Und aus dem Grund macht mich dieses Video gerade richtig feritg.

  24. wenn die indoktrinierten pädagogen auch so eine einschläfernde stimme wie diese maid haben, mach ich mir um die schüler keine sorgen, die pennen nach 2 minuten weg.. 😉

  25. Da mein Freund an der TU Darmstadt studiert, habe ich davon schon früher mitbekommen. Um ehrlich zu sein wird das nicht allen Leuten dort im Lehramstudium indoktriniert, dieses ganze Diversity Programm ist dort nur ein Wahlpflichtmodul was die sich aussuchen können, dazu gibt es aber genügend Alternativen wenn man es umgehen will (wenn du aber neu an der Uni bist hast du natürlich keine Ahnung was dort im Modul wirklich gemacht wird). Die haben nicht nur solche Videos zu Rassissmus, auch zu diesem ganzen Gender*Sternchen-Themen gibt es solche Clips. Das Modul brainwasht dich praktisch komplett mit diesem ganzen neumodischen Quatsch, mein Kumpel bereut es mittlerweile selber dort hingegangen zu sein haha

    1. Das macht die Sache besser ist aber schlimm genug. Wenn es ein Modul geben würde wo erklärt warum die Juden die anderen unterdrücken ( hab es in einen anderen Kommentar hier unter dem Video noch weiter erläutert ). dann kann man vielleicht nachvollziehen warum es auch mit Wahlmodulen schon zu weit geht.

  26. Mir geht bei solchen Videos, wo dazu aufgerufen wird, dass sich weiße Menschen selbst geißeln sollen, reflexartig das Livevideo von Bestrafe Mich von Rammstein durch den Kopf.

  27. Hm, erstes mal ging wohl nicht durch, hier nochmal:

    Da kommt der Dr. Karl Dent leicht raus. Er muss nur sagen, dass er nur lustig sein wollte und irgend nen Namen und irgend eine Stadt genannt hat. Die Beweislast liegt dann beim Shlomo, der belegen muesste, dass er wirklich so heiszt und wirklich da wohnt.
    Oder noch besser! Der Dr. Karl Dent sagt dann, er hat absichtlich einen falschen Namen und ne falsche Stadt genannt, um die boesen Aphasiker in die falsche Richtung zu schicken. Beweislast liegt hier auch beim Shlomo, und ich bezweifle stark, dass der das beweisen wird.

    Hin wie her, ich will Ost/West Axel Vs Dr. Karl Dent sehen. Make it happen!

  28. Ganz ehrlich? Ich weiß nicht mal mehr, was ich dazu noch sagen soll! Mir fehlen die Worte, ich bin mit meinem Latein am fucking Ende… “Beängstigend” ist kein Ausdruck, “Abstoßend” ist kein Ausdruck, “Gefährlich” ebensowenig. Ich meine, dass Schulen keine Bildungseinrichtungen sind, sondern Indoktrinationsstätten ist wahrlich nichts neues, das war zu meiner Zeit schon so, das war seit jeher so, aber DAS ist einfach nur abstoßend. Ich meine, der Kram mit dem man sonst so, unter normalen Umständen in der Gesellschaft und den Schulen indoktriniert wird hat bereits, wenn es undifferenziert, unhinterfragt übernommen wird bereits eine Wirkung von Verblendung, Realitsleugnung und weltfremden Gutmenschentum, aber DAS HIER, wenn das so eintrifft und in den jungen Köpfen der nächsten Generationen erstmal gute 10 Jahre kontinuierlich wütet, vorallem wenn die Persönlichkeitsentwicklung und die Pubertät einsetzt, dann wird’s hässlich, dann verkommt dieses Land in den nächsten 20-30 Jahren zu einem noch größeren Shithole als es ohnehin schon ist…

  29. Hm, da kommt der Dr. Karl Dent aber leicht raus. So lange der Shlomo nicht wirklich so heiszt und nicht wirklich da wohnt, kann der Karl immer sagen, er wollte nur wieder lustig sein. Damit liegt die Beweislast nicht bei ihm und es muesste erst von Shlomo belegt werden, dass der Karli da tatsaechlich Namen und Stadt oeffentlich gesagt hat, was der vulgaere Anlytiker sicher nicht tun wird.

    Hin wie her, ich will Ost/West Axel Vs Dr. Karl Dent. Make it happen!

    Spasz und Freude.

    1. Falls du damit mich meintest, ich bin nicht gegen Shlomo. Ich meinte das nur so, dass die Shlomo eh nix können… egal was die sich auch noch einfallen lassen werden. 🙄

  30. Selbst wenn Shlomo irgendwann mal untertauchen müsste – sei es vor irgendwelchen Typen die ihn umbringen wollen oder sei es vor den Bullen, dann wäre das an sich immer noch nicht so schlimm. Denn Shlomo hat sicher genug Follower/Anhänger die ihm helfen würden und die ihn sogar bei sich wohnen lassen würden in Notfällen. 😏

  31. Tja… wir wissen ja, wie Idiotenwatch heisst… sonst würde ich sagen, er heisst Jamal. Dann wärd ihr Aaron, Jamal und Feroz von der Honigwabe. Aber dann würde keine Sendung wohl mehr ohne Messer abgehen :).

  32. Mal gucken ob Karl dafür echt seinen Twitch-Account verliert. Sonst verlieren Leute den ja auch für jede Scheiße oder wenigstens paar Wochen Sperre… Aber er ist ja einer von den “Guten” also bestimmt kein Problem. :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.