21 Gedanken zu “Baerbock führt das “N-Wort” wieder ein”

  1. Ist dir das nicht selbst ein wenig peinlich Palmer mit Baerbock zu vergleichen?

    Palmer hat sich in den letzten Jahren Entgleisungen verschiedenster Art geleistet die konträr zu dem Leitbild, unabhängig davon was man von diesem hält, der Grünen stehen – dazu gehört sein Umgang mit dem Thema Flüchtlingskrise, Cornakrise, Rassismus im Allgemeinen und so weiter, denn er ist nicht grundlos bei Rechten so beliebt, obwohl seine politische Heimat bei den Grünen ist.
    Es ist klar, dass die Reaktionen bei jemanden, der bereits mehrfach negativ aufgefallen ist, wesentlich strenger sind wenn er sich wieder etwas leistet, als bei einer Baerbock beispielsweise, die bis dato immer auf Kurs der Grünen war.
    Weiter ist der Kontext ein Unterschied.
    Palmer hat den Begriff ausgeschrieben und im Rahmen eines m.M.n. vergleichsweise geschmacklosen Postings abgesetzt. Die Entscheidung den Begriff auszuschreiben wäre dementsprechend einfach vermeidbar gewesen und hätte nach dem Drüberlesen auffallen können und müssen. Baerbock hingegen hat gesprochen – ergo weniger Zeit zum Überlegen, wenn man gerade im Erzählfluss ist, und keine Möglichkeiten der Rücknahme oder Editierung in einem Rahmen, wie er schriftlich möglich gewesen wäre.
    Palmer verteidigt weiter die Nutzung, wohingegen Baerbock sie klar ablehnt.
    Die beiden Fälle also 1:1 gegenüberzustellen ist kompletter Nonsens, wenn man den Kontext schlicht ignoriert weil sonst das eigene Narrativ nicht mehr funktioniert.

    1. Würde dir Recht geben, wenn nicht das ganze Szenario so absurd wäre.
      Klar kann ich verstehen, wenn Leute nicht gerne als ,,Neger” bezeichnet werden, aber in einem Zitat ist es einfach lächerlich ,,N-Wort” zu sagen/schreiben. Dieses ”Wort welches nicht genannt werden darf”-Gehabe sorgt weder dafür, dass Rassismus plötzlich verschwindet, noch sorgt es für mehr Rassismus in einem Zitat die N-Bombe zu droppen. Das Einzige was ein Tabu bewirkt ist das dem Wort Macht verliehen wird.
      Naja und auch wenn das ganze nicht representativ ist kenne ich keinen Schwarzen außerhalb der SJW/Twitter/Öffi-Blase der sich über soetwas aufregt. Ich habe sogar einige Schwarze kennengelernt denen es vollkommen egal war wenn jemand das Wort benutzt hat um sie kumpelmäßig anzusprechen (quasi wie Bro, Alter etc.), ja einen lernte ich sogar vor kurzem kennen der zu mir meinte es wäre ihm sogar egal wenn eine ihm unbekannte Person ihn so beleidigen würde.
      Natürlich bin ich mir bewusst das letztere Person wohl die Ausnahme ist, aber im Kontext dieses Videos ist das alles sowieso egal, da Shlomo hier nur die Waffe der Grünen (Political Correctness) gegen sie wendet.
      Auch Palmers ”Fehlverhalten” ist eher ein Punkt für Shlomo, da dies nur zeigt das man unliebsame Genossen schnell mal raußschmeißt, obwohl Baerbock sich ebenfalls einige Fehltritte erlaubt hat, die jedoch noch der Ideologie (Political Correctness) schaden und somit wohl liebsamer sind, als Palmer, welcher gegen den Strom geschwommen ist.

      Grüße 🙂

  2. 10:15 min würde ich clipen und denen jedes mal um die Ohren dreschen, wenn wieder gecancled werden soll.

    “Da werden Menschen Mundtot gemacht […] Das ist ein Problem für unsere Demokratie”

    Die wissen halt ganz genau, was sie tun.

    1. Es gibt nun mal die Dualität des Bösen. Erst wird die Schandtat verneint, dann, wenn sie bewiesen wurde, damit rechtfertigt, dass sie von den Guten ausgeht und sich gegen DIE Bösen richtet.

  3. Mir ist der Wonneproppen Ricarda Lang weitaus sympathischer als der linksextremistische Hetzer vom Spiegel Markus Feldenkirchen obwohl der nicht so fett und hässlich ist.Feldi finde ich noch schmieriger als Georg Restle(Monitor).

  4. Kennt ihr schon den neuen ZDF-Kanal? Nennt sich “ZDF Green Steps”, der Name sagt alles. Ein neues Video von denen war quasi eine Anleitung, wie man klimafreundlich und naturbewusst ficken soll.

  5. Ich glaube nicht dran das diese geschichte jemals war ist dieses arbeitsblatt wurde doch extra erstellt so was hatte ich in der schule nie

  6. Ob man dem Recarda 😉 mal Tom MacDonald mit den Lieder Snowflakes und Fake Woke ans Herz legen sollte ?

    Ich fand den kleinen Seitenhieb lustig 😊

    Wer über sowas banalem nicht steht, hat ganz andere Probleme.

    Gibt es eigentlich normale Menschen, die den Mist mit Hass und Co überhaupt glauben? Oder hört man nur die Schreihälse die psychische Probleme haben?

    Zwischen Unmut …. und Hass ist eine riesengroße Spanne.

    Genauso zwischen Antipathie und Rassismus.

    Ich denke diesen ganzen Menschen geht es viel zu gut, sonst könnten sie sich übers sowas keine Gedanken machen.
    Menschen die jeden Tag schauen müssen wie sie Nahrung auf den Tisch bekommen und ein Dach über den Kopf . Die haben haben echte Probleme und können sich über so einen Scheiss wie Pronomen, Gender, Microrassismus, N Wörter und co keinen Kopf machen.

  7. 69% erlebten frauenfeindlichen Hass.
    Dem Ersteller dieser Spiegel-Umfrage möchte man doch auch direkt das Lutschen seiner sauren Drops anbieten.

    Richtig pervers die Leute beim Spiegel. Gut, dass Ricada abgelehnt hat.
    Hat mich zuerst gewundert warum der Journalist das Ablehnen mit “sie sind schlau” kommentiert hat, aber jetzt macht es Sinn. Sie ist gerade so einem echten Angriff auf weibliche Abgeordnete entkommen.

  8. Shlomo, wenn du tatsächlich die Aufzeichnung von Baerbocks Malleur unzensiert in die Finger kriegst, kannst du den Clip dann irgendwo zur Verfügung stellen?

  9. Heute bei terra X gesehen, wir hatten in den 20er Jahren 10% Frauen ( wenn ich die Zahl richtig im Kopf habe) in der Politik. ( Weltweiter Spitzenwert) Wir bösen patriarchalen deutschen.

  10. Ich glaube der schwierigste Part im gesamten Interview war das Ende. Die Drops nicht sofort zu verschlingen muss sehr qualvoll für sie gewesen sein. Ich wette 69€, dass sie nachdem die Kamera aus war gefragt hat, ob sie die Drops mit nach Hause nehmen kann, sie aber schon auf dem Parkplatz gefressen hat.
    Aber: Dank enormen Übergewicht wird die Dame nicht mehr allzu lang so viel Scheiße von sich geben könne.

    Inhaltlich klassisch grün, da kann man ja nicht wirklich viel Inhalt erwarten

  11. Dieses Ereignis erinnert mich an eine Diskussion mit einen Freund über das Wort ,,Neger”. Ich fand dieses Wort für Okay(es bedeutet ja einfach nur Schwarz). Er war extrem dagegen und seine Argument/e beruhten nur auf Mitgefühl, sich hinein versetzten und bla bla bla. Und wie viele Schwarze von diesem Wort Traumatisiert und sie jeden tag damit beleidigt werden. Und es endete am ende bei einem nein ich will mit dir nicht darüber reden, du verstehst es nicht(Ich bat ihn mehrmals mir es zu erklären als ich bemerkte dass wir uns im Kries drehen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Enter Captcha Here :