28 Gedanken zu “Der alte weiße Mann und der Stern (und die Feuerwehr)”

  1. was ist eich bei berufen, die frauen rein körperlich nicht ausüben können? sagt man auch bergbauer*innen? also wenn ich das irgendwo lese, dann…

  2. Im Endeffekt sind das alles die Früchte von Marx und Freud. Unsere Gesellschaft ist dermaßen nach links verschoben, dass selbst die Leute, die denken sie wären konservativ, extrem links sind.

  3. Unfassbar, daß ich den Harald Lesch (in Alpha Centauri – eine Wissenschaftssendung über den Kosmos und das Weltall) mal vor vielen Jahren gemocht habe…

  4. Feministen früher:
    Frauen sollen wählen und arbeiten dürfen!

    Feministen heute:
    Es iSt dIsKrImInIeReNd dAsS FrAuEn nIcHt iM sTeHeN pInKeLn kÖnNen!1!11!!

  5. Ich muste an der Stelle “Wie zum Fick friemelst du da ein Oder rein?” so lachen. Ich hätte es gar nicht bemerkt, wie schön er das unter dem Radar in meinen Kopf transportierte.

  6. Das Ding ist ja auch, dass ich keiner dieser Studien JEMALS das Gendersternchen untersucht wird.
    Ich glaube nämlich da wäre rausgekommen, dass sich damit dann niemand mehr identifiziert, weder Frauen noch Männer.
    Die Form, bei der man beide Geschlechter nennt, ist ja noch okay, aber für das Sternchen gibt es überhaupt keinen Anhaltspunkt, wieso das (auch innerhalb der Ideologie) überhaupt irgendwas bewirken sollte.

  7. Leute, die in ihrer Aussprache G mit K und B mit P vertauschen, ist grudsätzlich nicht zu trauen! Prominente Beispiele, die Glatzenfrustfresse Lesch und die Stasifotzenfrustfresse Kipping.

  8. Meine ältere Schwester wurde irgendwann Anfang der 00er Jahre Feuerwehrfrau (bei der Berufsfeuerwehr). Es gab einen netten Artikel in irgendeiner Lokalpresse darüber, dass die Feuerwehrwache nun die erste Frau hat und das wars. Meine Schwester war stolz darauf, die Erste von unserem kleinen Kaff zu sein. Benachteiligt fühlte sie sich nie, im Gegenteil. Die Männer unterstützten sie und waren ebenso stolz darauf, eine Frau bei sich zu haben. Irgendwann fing man dort auf der Wache an von “Feuerwehrleuten” (im Dialekt ist das klangvoller) zu sprechen, statt von Feuerwehrmännern. Das war aber eine natürliche Entwicklung die dort von den Männern ausging, weil diese immer gerne erzählten, dass sie jetzt ja auch eine Frau auf der Wache haben. Ich glaube heute gäbe es da eher Ablehnung, einfach weil man den Menschen etwas aufzwingen möchte.
    Ich merke ja sebst wie mich Feuerwehrleute irgendwie triggert. Damals wurde das halt salopp einfach so gesagt und war eher sympathisch.

  9. 14:40 einfach die Liste der Chartmusik im Jahr 2001
    …Alter bin ich alt
    Und kurz darauf kam Kylie Minogue – Can’t get you out of my head, ein absoluter Hit

  10. Sie sind gekommen um zu erfüllen. Erinnert mich richtig an die Bibel, wo Jesus kam um die Prophezeiungen zu erfüllen . Die haben einen Messias Komplex, richtig gruselig.

  11. Ich fordere immer noch WAFFENHILFE und PRÄVENIVANGRIFF auf mein Land!
    Nutzt doch mal eure Reichweite bei den Trotteln hier für etwas mehr, wo ihr doch inzwischen auch unter reichlich Feuer steht? Das Video hier über ein schwules Fotzenhirn ist schon zu viel Energie an falscher Stelle.
    Eine kleine 8.8er in Leschs Arsch würde mir gut gefallen.

  12. Zu 11:00 (bin noch nicht durch…)

    Ne, sehe ich nicht so. Es geht nicht um 50:50 Macht und Ressourcen für Männer/ Frauen. Das wird nur behauptet. Es geht darum, daß ganz bestimmte Auserwählte:_*innen was abbekommen. Weil an diesen Hebeln dann bestimmt wird. Sonst würden sie Weidel beklatschen, und das Auseinanderklaffen der sozialen Schere wäre ein Thema. Wenn allerdings nur “nach zähem Ringen” eine Frauenquote für Schlüsselpositionen kommt, dann sind die Drahtzieher gut finanziert.
    Und deshalb werden die entsprechenden Damschaften niemals das 50:50 durchsetzen – denn dann wäre ihre Propagandamaschinerie überflüssig. So wie “Rassismus” nie aufhören wird. Die FDP wird ja auch nie sagen: “So, jetzt ist der Markt frei genug” oder dies umsetzen.

  13. Mal wieder ein sprachliches und aufklärerisches, aufschlüsselndes Meisterstück
    Leider nur hinausgeblasen um in der eigenen Bubble ohne größere Wirkung zu verpuffen.
    Deine Belege und deine messerscharfen Sätze werden schnell wieder aus den Köpfen deiner Zuschauer verschwinden und bleiben wird nur ein Gefühl. Aber keine Kompetenz. Weder die Kompetenz selber hinaus zu gehen und Freund und Bekannten aufzuklären. Noch den Antrieb dazu dem angeprangerten kulturmarxistischem Wandel entgegenzutreten. Weil es da draußen niemanden gibt der einem Ziele und eine Gruppe zum sich anschließen und losgehen gibt..
    Außer natürlich ein paar kleine Zettelchen irgendwo an eine Laterne zu kleben.

    Du redest davon die Mehrheit der Menschen ist gegen das Gendern. Wenn die Kultis so weitermachen wird sich das bald ändern. Bald wird es keine Mehrheiten zum mobilisieren mehr geben denke ich.

  14. Ich vergleiche das immer mit “1984”, da optimieren die die Sprache auch, um so “Gedankenverbrechen” zu verhindern. Denn man kann nicht denken, wofür einem das Wort fehlt…
    Dafür spricht, dass jede Menge andere Worte aus dem Sprachgebrauch verschwinden sollen… wenn die Macht über die Sprache hat, der bestimmt was gedacht werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Enter Captcha Here :